www.radartutorial.eu www.radartutorial.eu Radargerätekartei - Gefechtsfeldradar

SPEXER™ 2000

Beschreibung des Radargerätes; ausgewählte Taktisch-technische Daten

Bild 1: Ein Spexer™ 2000 Sicherheitsradar auf einem Turm, von dem aus eine Radarabdeckung von 120° für Zielsuche und -verfolgung möglich ist ( © 2011 Cassidian)

Bild 1: Ein Spexer™ 2000 Sicherheitsradar auf einem Turm, von dem aus eine Radarabdeckung von 120° für Zielsuche und -verfolgung möglich ist ( © 2011 Cassidian)

Technische Daten
Frequenzbereich: X–Band
Pulswiederholzeit:  
Pulswiederholfrequenz:  
Sendezeit (τ):  
Empfangszeit:  
Totzeit:  
Pulsleistung:  
Durchschnittsleistung:  
angezeigte Entfernung: 40 km
Entfernungsauflösung:  
Öffnungswinkel:  
Trefferzahl: 1…3 (Monopulsverfahren)
Antennenumlaufzeit:  

SPEXER™ 2000

Die neue Produktfamilie umfasst verschiedene Versionen von SPEXER™ 2000, von denen jede einzelne für spezifische Anwendungen auf dem Gebiet der Grenz-, Infrastruktur-, Perimeter- und Küstenüberwachung optimiert ist. SPEXER™ 2000 ist das weltweit erste Sicherheitsradar, bei dem die hochmoderne AESA-Technologie (Active Electronically Scanned Array) zum Einsatz kommt. Durch die elektronische Schwenkung des Radarstrahles kann der Sensor mehrere Aufgaben gleichzeitig erfüllen. Gleichzeitig wird die Detektionskapazität deutlich gesteigert. Dadurch können mit einem einzigen SPEXER™-2000– System zwei oder mehr konventionelle Radare ersetzt werden. Diese einzigartige Detektionsleistung basiert auf einer Vielzahl hochintegrierter Sende- und Empfangs-Module, die von Cassidian hergestellt werden. Damit sind nicht nur mehrere Aufgaben, sondern sogar mehrere Betriebsarten gleichzeitig möglich (z.B. Zielsuche und Zielverfolgung), was die Ortungs- und Zielauswertungsfähigkeit drastisch erhöht, so dass ein einziges SPEXER™ 2000 System mehrere konventionelle Radargeräte ersetzen kann. Durch eine einzigartige Architektur ist der Radar Signal Prozessor des Radars in der Lage, zuverlässig sowohl Seeziele, Luftziele sowie Bodenziel zu erkennen. Dazu führt er kontinuierlich eine Mustererkennung in einem fünfdimensionalen Raum unter harten Echtzeitbedingungen durch.

SPEXER™ 2000 Coastal ist ein Sicherheitsradar, das für die Überwachung von Küstengebieten und maritimen Infrastrukturen wie Ölplattformen und Häfen optimiert ist. Dank einem Erfassungsbereich von 21,6 NM (40 km), einer hohen Doppler- und Geschwindigkeitsauflösung sowie einer starken Unterdrückung von Seegangreflexionen (unerwünschte Echosignale von Wellen) kann es sogar sehr kleine und langsame Ziele wie etwa Schwimmer und Schlauchboote orten, verfolgen und klassifizieren, ebenso jedoch auch schnelle Ziele wie zum Beispiel Schnellboote. Zur Identifizierung verdächtiger Objekte kann das Radar zusätzlich um eine hochauflösende Kamera erweitert werden.

Es wurde unter seiner neuen Serienbezeichnung „SPEXER™ 2000“ vom 20 – 24 Februar 2011 erstmals auf der internationalen Verteidigungsmesse IDEX in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate), sowie vom 6. – 10. Dezember 2011 als „SPEXER™ 2000 Coastal“ während der Langkawi International Maritime and Aerospace (LIMA) Messe in Malaysia präsentiert. Das erste Los von 40 Radargeräten zur Integration in ein komplexes Grenzsicherungssystem wurde bereits an Saudi-Arabien ausgeliefert.

Eine mobile militärische Version wurde an das Bundesamt für Wehrbeschaffung (BWB) ausgeliefert und dort unter dem Namen „BÜR“ (BodenÜberwachungsRadar) in die Ausrüstung für das deutsche Heer aufgenommen. Das „BÜR“ ist in einem gepanzerten Fahrzeug „DINGO 2“ integriert und verfügt somit über ballistischen sowie Minen- und ABC-Schutz. Das System ist eine „Einfahrzeuglösung“ und ist mit einem integrierten Teleskopmast für das Radargerät und einer hybriden Navigationsanlage ausgestattet. Die System- und Radarbedienung erfolgt vollständig aus dem geschützten Fahrzeuginnenraum, so dass die Bedienmannschaft das Fahrzeug nicht verlassen muss. Die Aufklärungsergebnisse können schnittstellenfrei im integrierten Führungs- und Informationssystem verarbeitet und weitergeleitet werden. Ab 2012 ist die Serienlieferung der 78 BÜR-Systeme an die Heeresaufklärungstruppe geplant. Dort wird es das auf dem Transportpanzer „Fuchs“ verlastete RASIT Radarsystem ersetzten.

Bildergalerie des SPEXER™ 2000

Bild 2: Antenne des Spexer™ 2000 ( © 2011 Cassidian)

Bild 3: Bodenüberwachungsradar (BÜR) ( © 2011 Cassidian)