www.radartutorial.eu www.radartutorial.eu Radargerätekartei - Historisches Radar

AN/APS-125

Beschreibung des Radargerätes; ausgewählte taktisch-technische Daten

Bild 1: E2C (Group 0) mit AN/APS-125

Bild 1: E2C (Group 0) mit AN/APS-125

Technische Daten
Frequenzbereich: 406 … 450 MHz
(UHF-Band)
Pulswiederholzeit:
Pulswiederholfrequenz: 298 … 303,5 Hz
Sendezeit (τ): 12,8 µs
Empfangszeit:
Totzeit:
Pulsleistung: 1 MW
Durchschnittsleistung: 3,84 kW
instrumentierte Reichweite: 250 NM (≙ 460 km)
Entfernungsauflösung:
Genauigkeit:
Öffnungswinkel: 6,6°
Trefferzahl:
Antennendrehung: 6 min⁻¹
MTBCF: 100 h
MTTR: 12 h

AN/APS-125

AN/APS-120 war ein luftgestütztes, im UHF-Band arbeitendes Puls-Doppler Aufklärungsradar mit großer Reichweite, das in späteren E2C Hawkeye als Frühwarnradar eingesetzt wurde und dort das AN/APS-120 ersetzte.

Das Radar hat die gleiche Rotorkuppel mit einem Durchmesser von 7,93 m (24 Fuß), die oberhalb des Rumpfes angebracht ist. Es ist noch komplexer als das APS-120 aufgebaut. Es bietet eine automatische Überlandortung und -verfolgung und enthält zahlreiche passive Schutzvorrichtungen gegen elektronische Störmaßnahmen. Das AN/APS-125 musste ein 100-stündiges „Einbrennverfahren“ unter zyklischen Vibrations-, Temperatur- und Betriebsbedingungen bestehen, um die schlechten Standzeiten des APS-120 zu verbessern.

Das APS-126 wurde zwischen 1976 und 1978 einsatzbereit. Es erhielt im Jahr 1984 eine Modernisierung, welche die instrumentierte Reichweite auf 300 NM (≙ 550 km) erhöhte und wurde dann AN/APS-138 genannt. Die E2C erhielt den Namenszusatz „Group 0“. Eine weitere Modernisierung der Radardatenverarbeitung führte zu den Bezeichnungen AN/APS-139 bzw E2C „Group 1“.

Das Radar wurde 1988 durch seinen Nachfolger, das AN/APS-145, ersetzt.

Quelle: