www.radartutorial.eu www.radartutorial.eu Radargerätekartei - Radarsatelliten

Envisat

Beschreibung des Radargerätes; ausgewählte taktisch-technische Daten

Bild 1: Envisat in orbital configuration (© 2000 ESA)

Bild 1: Envisat in orbital configuration (© 2000 ESA)

Technische Daten ASAR
Frequenzbereich: 5,331 GHz
(C-Band)
Polarisation: dual linear
Pulswiederholfrequenz: 1 650 … 2 100 Hz
Sendezeit (τ):
Pulsleistung:
Durchschnittsleistung:
Senderbandbreite: 16 MHz
Auflösung (across-track): 30 m
Azimutauflösung (along track): 30 m
Orbit: 796 km, 98,54°
Umlaufzeit: 100 min
Inzidenzwinkel: 15° … 45°
Schwadbreite: 500 … 800 km
Technische Daten RA-2
Frequenzbereich: 3,2 GHz
(S-Band)
13,575 GHz
(KU-Band)
Polarisation: linear
Pulswiederholfrequenz: 448,83 Hz1795,33 Hz
Sendezeit (τ): 20 µs20 µs
Pulsleistung: 60 W60 W
Durchschnittsleistung: 2,7 W
Senderbandbreite: 160 MHz320, 80,
und 20 MHz
Entfernungsauflösung: 10 cm
Öffnungswinkel: 5,25°1,33°
Ausleuchtzone:

Envisat

Envisat ist die Abkürzung von „Environmental Satellite“. Das SAR bei Envisat wird ASAR genannt. Es alleine wiegt 817 kg und verbraucht 1400 W Strom. Die Radarantenne von Envisat verwendet als erste Phased Array Antennen. Bei Envisat dienen sie allerdings nicht wie bei den anderen SAR Antennen der Steigerung der Auflösung, sondern ermöglichen mehrere Betriebsmodi und einen breiten Scanstreifen. Die Antenne hat eine Länge von 10 m und eine Breite von 1,3 m. Sie besteht aus 20 Panelen von je 0,65 × 1 m Größe. Jedes Panel hat 16 Subantennen, zusammen also 320 Stück. Die Polarisation kann zwischen linear horizontal und linear vertikal von Puls zu Puls umgeschaltet werden. Beide Polarisationsrichtungen können gleichzeitig empfangen werden und können somit auch Depolarisationen messen.

Das ASAR kann in 3 verschiedenen Moden arbeiten:

Das Radaraltimeter verwendet zwei Frequenzbereiche. Der Sender für das KU-Band verwendet eine Wanderfeldröhre, im S-Band einen Halbleiter-Verstärker.