www.radartutorial.eu www.radartutorial.eu Radargerätekartei - Luftgestütztes Radar

Iguane

Beschreibung des Radargerätes; ausgewählte taktisch-technische Daten

Bild 1: Breguet Atlantic mit Iguane

Bild 1: Breguet Atlantic mit Iguane

Technische Daten
Frequenzbereich: X-Band
Pulswiederholzeit:
Pulswiederholfrequenz:
Sendezeit (τ): 5 µs
Empfangszeit:
Totzeit:
Pulsleistung:
Durchschnittsleistung:
instrumentierte Reichweite: 130 NM (≙ 240 km)
Entfernungsauflösung:
Genauigkeit:
Öffnungswinkel:
Trefferzahl:
Antennenumlaufzeit:
MTBCF:
MTTR:

Iguane

Das Iguane (Herstellerbezeichnung: DRAA-10A oder TMV-118) ist ein im X-Band arbeitendes luftgestütztes maritimes Aufklärungsradar zur Installation in Starrflügel-Flugzeugen. Die Empfindlichkeit des Radars ermöglicht die Erkennung kleiner Ziele wie U-Boot-Periskope. Es kann gleichzeitig im Oberflächensuchmodus und im Wettermodus arbeiten und ist in der Lage, Zielsuche und Zielverfolgung gleichzeitig auszuführen (Track-while-Scan). Ein Sekundärradar zur Identifikation (IFF) ist in das Radar integriert. Das Gesamtgewicht des Systems ist unter 170 kg.

Das Radar verwendet eine Parabolantenne mit invertierter Cosecans²-Charakteristik. Das Sendesignal ist intrapulsmoduliert. Der Empfänger nutzt klassische Surface Acoustic Wave Filter mit einer Pulskompressionsrate von 500:1, wodurch eine Entfernungsauflösung im Bereich von wenigen Metern erreicht wird.

Der Abschluss der technischen Entwicklung erfolgte 1979, der erste Prototyp flog im Mai 1981. Ein Einbau erfolgte zum Beispiel in der Breguet Atlantic als kleines einziehbares Radom unter dem vorderen Flugzeugrumpf. Es wurden etwa 90 Exemplare produziert.