www.radartutorial.eu www.radartutorial.eu Radargerätekartei - Marineradar

Variant

Beschreibung des Radargerätes; ausgewählte taktisch-technische Daten
Variant Antenne
(click to enlarge: 500·465px = 45 kByte

Bild 1: Teststand der Variant- Antenne

Technische Daten
Frequenzbereich: I- und G-Band
Pulswiederholzeit:
Pulswiederholfrequenz: 3 … 9 kHz
Sendezeit (τ): 4,5 / 12,8 / 16 µs
Empfangszeit:
Totzeit:
Pulsleistung:
Durchschnittsleistung: 200 W
instrumentierte Reichweite: 60 km, 70 km
Entfernungsauflösung:
Genauigkeit:
Öffnungswinkel: 1,2° … 1,8
Trefferzahl:
Antennenumlaufzeit: 14 und 28 min⁻¹
MTBCF:
MTTR:

Variant

Variant ist ein 2D Aufklärungs- und Zielzuweisungsradar, das für den Einsatz auf See konzipiert wurde. Seine Hauptfunktion ist eine sehr schnelle automatische Zielzuweisung an die Waffensysteme. Es werden sowohl Luft- als auch Seeziele gleichzeitig verarbeitet. Variant ist ein Dual-Band-Radar, es arbeitet sowohl im I-Band als auch im G-Band. Sein voll kohärentes Sendesignal ermöglicht das Puls-Dopplerverfahren für eine optimale See- und Festzielunterdrückung bei guter Auffassung von Luftzielen. Die digitale Signalverarbeitung steuert die Zielauffassung und -Begleitung vollautomatisch, d.h. völlig ohne die Notwendigkeit manuellen Eingreifens von Bedienpersonal.

Durch den über zwei Bänder reichenden Frequenzbereich (also eine ganze Oktave!) und seine Frequenzagilität erhält das Radar ausgezeichnete Störschutzmöglichkeiten und ist somit sehr schwer aufzuklären (LPI radar sensor). Wenn alle anderen Radarsensoren des Schiffes ausgeschaltet sind und Variant allein arbeitet, ist das Schiff durch fremde passive Aufklärer nicht aufklärbar. Die sehr geringe Leistungsaufnahme, sein geringes Gewicht und das kompakte Design machen das System für schnelle Patrouillenboote oder ähnliche kleineren Boote nutzbar.

Das Variant basiert auf eine Antenne mit einem horizontalen Öffnungswinkel von 1,8° und einem vertikalen Öffnungswinkel von 14°. Die Senderendstufe ist eine Wanderfeldröhre mit einer Dauerstrichleistung von 200 W. Die Signalverarbeitung durchläuft eine digitale Pulskompression, einer schnellen Fourieranalyse, einer digitalen Zielverarbeitung und automatischen Zielbegleitung. Die Reichweite gegen ein typisches Luftziel wird mit etwa 30 km im G-Band und 28 km im I-Band angegeben.