www.radartutorial.eu Grundlagen der Radartechnik

Diese Homepage als Werbeträger

Warum Sie auf dem Radartutorial werben sollten?

Diese Seite hat sehr viele Besucher, wie Sie aus der Statistik ablesen können. Es sind meist junge Leser, Studenten in und aus aller Welt. Aber auch Beratungsfirmen aus dem Ausland nutzen diese Homepage, um zum Beispiel nach Addressen von Radargeräteherstellern zu suchen. In Google steht es für viele radarbezogene Schlüsselwörter auf den ersten Plätzen!

Diese Homepage wurde für Lehrzwecke eingerichtet und diesem Ziel muss sich mögliche Werbung auf diesen Seiten unterordnen. Wenn Sie hier Werbung für Ihre Firma unterbringen wollen, so gelten folgende Grundvoraussetzungen:

Die Werbeblöcke sind innerhalb eines Kapitels gleich und erscheinen auf allen Seiten einer Sprache an der rechten Seite des Fensters. Besteht der Wunsch, dass mehrere Sprachen erfasst werden, muss das gesondert geregelt werden, ist aber nur zweckmäßig wenn ihre Homepage auch in diesen Sprachen angeboten wird. Die Werbung ist ein Bild in den Formaten *.png *.gif oder *.jpg und kann Links enthalten.
Es stehen Bildgrößen von 120 • 80px bis 140 • 200px zur Auswahl. (Standard ist 140 • 100px, mit Aufklappen auf 160 • 240px, wenn der Mauszeiger über das Bild drüberfährt.) Entsprechende Werbeverträge können sie direkt mit dem Autor abschließen.

Warum wird nicht z.B. die Google-Platform für Werbung genutzt?"

Was es ihnen nutzt: Es gibt ein großes Angebot von Werbeblockern, die sich auf Google spezialisiert und dessen Server einfach gesperrt haben. Hier ist die Werbung auf dem gleichen Server wie der Inhalt der Webseite; die Bilder im gleichen Verzeichnispfad, werden im gleichen Frame dargestellt und es werden alle Hinweise, dass es sich um Werbung handelt, möglichst vermieden. Ganz ausschließen kann man natürlich nicht, dass jemand auch dafür einen Algorithmus für eine Unterdrückung entwickelt, aber das ist mühsam und lohnt den Aufwand eigentlich nicht. Ihre Werbung auf Radartutorial wird also öfter gesehen, als wenn sie durch Google verwaltet wird.

Was es uns nutzt: So können wir selber entscheiden, welche Werbung akzeptiert wird und verhindern z.B. geschmacklose Werbung für Partnersuche-Agenturen oder „Bauchweg”-Produkte auf dem Radartutorial (…als wenn Radarmechaniker alle zu fett wären).

Wozu werden die Einnahmen verwendet?

Für den Lebensunterhalt ganz gewiss nicht. Ich erhalte eine sehr gute Pension. Die Einnahmen aus der Werbung reichen aus, um diese Homepage hier zu betreiben, den Server und die DSL-Leitung zu bezahlen sowie das Büromaterial zu kaufen, welches ich dann (wegen dieser „Einnahmen“) ausschließlich für das Finanzamt aufwenden muss um diesem nachzuweisen, dass diese Einnahmen nur geringfügig sind.

Wenn dann noch etwas übrigbleibt, dann wird das in Material investiert, mit welchem ich die didaktischen Radargeräte konstruiere, die auf dieser Homepage vorgestellt werden. Über die Preise des Materials wundere ich mich jedes Mal: diese komplette Satellitenschüssel ist im Einkauf billiger, als ein gleich großes unbearbeitetes Stück Aluminiumblech. Für den Preis, den allein die 8 Montagewinkel aus Zinkguss kosten, die für ein stabileres Eigenbaustativ benötigt werden, bekomme ich ein komplettes schweres Stativ für einen Fotoapparat.

Warum ist unsere Firma nicht in ihrem Herstellerverzeichnis aufgeführt?

Generell: diese Homepage hat ausschließlich didaktische Ziele. Sie ist kein Webverzeichnis für Radarhersteller! In dem Herstellerverzeichnis sind nur die Firmen aufgeführt, deren Produkte auf dieser Homepage im Zusammenhang mit irgendeinem Ausbildungsziel genannt werden.

Wenn Sie der Meinung sind, dass ausgerechnet Ihr Produkt auf dieser Homepage genannt werden soll, dann müssen Sie mir schon Material über Ihr Produkt zusenden, welches geeignet ist, ein Ausbildungsthema anschaulicher zu gestalten. Es reicht nicht, einfach auf Ihre eigene Homepage zu verweisen, denn dort würde ja alles stehen… Nein, ich hätte gerne exklusives Material – und wenn es nur zwar das gleiche Bild, aber wenigstens in wesentlich höherer Auflösung ist.

Warum nutzt Radartutorial nicht einen sichereren SSL/https Schlüssel?

SSL/https hat leider den Nachteil, dass es den Datenverkehr vergrößert, erstens weil die verschlüsselten Daten größer sind als die unverschlüsselten und zweitens weil mehr Kontrollinformationen über die Leitung ausgetauscht werden, um eine sichere https-Verbindung aufzubauen. Daher wird auf Servern, deren Informationen nicht überlebenswichtig sind, meist kein https eingesetzt.

Die Informationen auf dem Radartutorial sind alle frei zugänglich. Es werden keine nutzerspezifischen Daten erhoben und somit besteht keinerlei Anreiz für kriminelle Aktionen von Hackern. Https wäre hier also ein völlig unnötiger Aufwand und wäre vergleichbar damit, eine Zeitung zu verschlüsseln, nur damit sie kein Anderer lesen kann.