www.radartutorial.eu www.radartutorial.eu Radargerätekartei - Radarstörsysteme

AN/SLQ-32(V)6 und (V)7 Aufklärungs- und Störapparatur

Beschreibung des Störsystems; ausgewählte Taktisch-technische Daten

Bild 1: AN/SLQ-32(V)3 an Bord des Zerstörers „Hopper“ (DDG-70)

Bild 1: AN/SLQ-32(V)3 an Bord des Zerstörers „Hopper“ (DDG-70)

Technische Daten
Frequenzbereich: S–Band bis K–Band

AN/SLQ-32(V)6 und (V)7 Aufklärungs- und Störapparatur

Die AN/SLQ-32(V)6 Aufklärungs- und Störapparatur für die elektronische Kriegsführung ist System für den Selbstschutz kleiner und mittlerer Überwasserschiffe. Die älteren SLQ-32-Systeme verfügen über eine über eine Rotmann-Linse gespeiste Phased-Array-Antenne, die eine sehr hohe Dauerstrich-Leistung erzeugt, so dass eine nahezu unbegrenzte Vielfalt von Stör-Techniken verwendet werden können. Die SLQ-32(V)5 erlaubte Funktionen der aktiven Sidekick Stör-Fähigkeit, welche die vorherige Funktion durch kleinere, leichtere Halbleiterkomponenten anpasst. Insgesamt ist das primäre Ziel der elektronischen Kriegsführung mit dem SLQ-32 System radargesteuerte Anti-Schiffs-Raketen zu bekämpfen. Dieses System der elektronischen Kriegsführung wurde von der US Navy ab dem Jahr 1974 als die AN/SLQ-32(V)1 an Bord von Fregatten und Landeplattform-Docks (LPD) eingesetzt.

Das AN/SLQ-32C(V)6 der US-Marine ist eine abgespeckte Version des Surface Electronic Warfare Improvement Program (SEWIP) Systems, die für einen möglichen Einsatz auf kleineren Schiffen entwickelt wurde. Der neue Gerätesatz für die elektronische Kriegsführung verfügt über modernisierte Antennen, Empfänger und Schnittstellen zu Waffensystemen um bei neuartigen Bedrohungslagen mit verbesserter Signalerfassung und Klassifizierung sowie höherer Messgenauigkeit reagieren zu können und die elektromagnetische Verträglichkeit zu verbessern. Der SLQ-32C(V)6- Gerätesatz wurde an Bord der USS Freedom (LCS 1) im Dezember des Jahres 2014 getestet.

Durch die Erneuerung der Systeme soll das AN/SLQ-32(V)7 bessere Möglichkeiten bei der Erkennung von Bedrohungen und der aktiven Radar-Störfähigkeiten bieten. Entscheidende Konstruktionsprüfung ist geplant für 2016, während die ersten Praxistests für 2019 geplant sind. Die Ausschreibung des mit 91.7 Millionen US-Dollar schweren Vertrags für die Modernisierung des Systems zum AN/SLQ-32(V)7 (SEWIP B3) gewann die Northrop Grumman Corporation. Im Rahmen des Vertrages mit Northrop Grumman zur Integration der Modell- und Testpläne sollen zwei Prototypen für Labor- und Praxistests produziert werden.

Diese generelle Sprung in der Fähigkeit ist das Ergebnis einer fortlaufenden Reihe von Verbesserungen, die neue Technologien und Fähigkeiten beifügt zur Früherkennung, Signalanalyse, der Alarmierung und dem Schutz vor Anti-Schiffs-Raketen, gekoppelt mit wesentlichen Verbesserungen bei der Koordinierung der Schutzes vor der elektronischen Kriegsführung. Dieses System ermöglicht der Marine, asymetrische Bedrohungen auch mit nicht-lethalen Mittel zu begegnen.

Quelle: www.deagel.com