www.radartutorial.eu www.radartutorial.eu Radargerätekartei - Historisches Radar

Type 791-A Präzisionsanflugradar

Beschreibung des Radargerätes; ausgewählte Taktisch-technische Daten

Bild 1: Type 791-A Präzisionsanflugradar (1991)

Bild 1: Type 791-A Präzisionsanflugradar (1991)

Technische Daten
Frequenzbereich: X-Band
Pulswiederholzeit:  
Pulswiederholfrequenz:  
Sendezeit (τ):  
Empfangszeit:  
Totzeit:  
Pulsleistung:  
Durchschnittsleistung:  
angezeigte Entfernung: 35 km
Entfernungsauflösung: 200 m
Genauigkeit: r= 60m; β= 0,5°; ε= 0,35°
Öffnungswinkel: 1,2°
Trefferzahl:  
Antennenumlaufzeit:  
MTBCF:  
MTTR:  

Type 791-A Präzisionsanflugradar

Das chinesische Typ 791-A Präzisionsanflugradar ist ein typisches militärisch genutztes mobiles Radar, welches im X-Band arbeitet. Es ist auf einem sechsrädrigen LKW verlastet, aber der Hersteller gab an, dass auch feste Installationen erhältlich seien. Das Radar ähnelt sehr dem älteren RSP-7 PRL (NATO Bezeichnung “Two Spot”) und könnte daher auch eine Lizenzproduktion sein, obwohl es markante Unterschiede gibt.

Wie das RSP-7 verwendet das Type 791-A PAR zwei unabhängige Radargeräte: eine um 20° links/rechts schwenkende Antenne für die Kursabweichung und eine um 6° nickende Antenne für die Gleitwegabweichung. Beide Antennen mit ihren Parabolreflektoren sind auf einem Gestell an der Rückseite des LKWs befestigt. Die Antennen verwenden zirkulare Polarisation gegen Wetterstörungen. Der Empfänger ist mit einem logarithmischen ZF-Verstärker ausgestattet. Sender und Empfänger sind doppelt vorhanden, um im Fehlerfall weiterhin einsatzbereit zu sein. Aus diesem Grund sind auch die Sichtgerätearbeitsplätze doppelt ausgelegt. Es werden je zwei B-scopes genutzt, welche die Genauigkeit im Nahbereich verbessern helfen.

Die Kabine mit den Arbeitsplätzen für die Fluglotsen ist mit mehreren Kommunikationseinrichtungen ausgestattet. Für VHF und UHF Funkverbindungen wird eine konische Dipol-Antenne genutzt. Die Antenne kann während des Betriebes schnell in eine andere Richtung gedreht werden, um mehrere Start- und Landebahnen zu bedienen.