www.radartutorial.eu www.radartutorial.eu Radargerätekartei - Historisches Radar

TRS 3050 (Triton G)

Beschreibung des Radargerätes; ausgewählte Taktisch-technische Daten

Bild 1: Standardantenne für die Triton- Radarfamilie

Bild 1: Standardantenne für die Triton- Radarfamilie

Technische Daten
Frequenzbereich: G-Band
Pulswiederholzeit:  
Pulswiederholfrequenz:  
Sendezeit (τ):  
Empfangszeit:  
Totzeit:  
Pulsleistung:  
Durchschnittsleistung:  
angezeigte Entfernung: 19 km
Entfernungsauflösung:  
Genauigkeit:  
Öffnungswinkel: Θε= 22°
Trefferzahl:  
Antennenumlaufzeit: 40 U/min
MTBCF:  
MTTR:  

TRS 3050 (Triton G)

Das TRS 3050 (Triton G) ist ein G-Band Luftraum- und Seeoberflächenaufklärungsradar für Schiffe ab 150 BRT aufwärts, welches auch als Zielzuweisungsradar für das Marine-Verteidigungssystem von Thomson-CSF genutzt werden kann. Es wurde entwickelt, um sowohl Luftraumaufklärung im Nahbereich sowie eine Seeoberflächenaufklärung bis zum Radiohorizont durchzuführen. Dabei werden auch sehr kleine und extrem tieffliegende Ziele wie Anti-Schiffs-Raketen erkannt und können dem schiffseigenen Abwehrwaffen zugewiesen werden.

Triton G is voll kohärent durch einen Frequenzsynthesizer und verwendet zwei unabhängige Empfängerkanäle. Ein Kanal ist vorgesehen für die Luftraumaufklärung mit einer digitalen Doppler-Verarbeitung (Fast Fourier Transformation), Pulskompression, von Impulsgruppe zu Impulsgruppe frequenzagil und mit automatischer lokaler Zielverfolgung. Der zweite Kanal ist für die Seeaufklärung, ebenfalls mit Pulskompression, einer von Impuls zu Impuls wirkenden Frequenzagilität sowie erweiterter See-Festzielunterdrückung und Störfestigkeit. Triton G verwendet die normalen Reflektorantennen der Triton-Radarfamilie, kann aber auch mit anderen Antennen betrieben werden. Die betrieblichen Vorteile liegen im Design des Sender/Empfänger und der Radarsignalverarbeitung.

Das Radar wird nicht mehr produziert, ist aber noch weit verbreitet im Einsatz. Es ist ein Modernisierungs-Kit der serbischen Firma Horizon Systems Workshop erhältlich. Es werden dabei hauptsächlich die Radarsignalverarbeitung erneuert, die Videoverarbeitung verbessert sowie moderne Computergesteuerte Bildschirme verwendet. Die lokale Zielverfolgung im Plotextraktor wurde wesentlich verbessert. Es können ballistische Berechnungen für die Feuerkorrektur der eigenen Artilleriegeschosse durchgeführt werden. Es bestehen Schnittstellen zu den Schiffskanonen, den Rampen für Schiff-Schiff-Raketen und den Torpedorohren.

Bildergalerie von TRS 3050 (Triton G)

Bild 2: Der komplett erneuerte Arbeitsplatz für den Bediener erfüllt alle Anforderungen für ein modernes Radar.