www.radartutorial.eu www.radartutorial.eu Radargerätekartei - Radarmuseum

P-40 „Long Track”

Beschreibung des Radargerätes; ausgewählte Taktisch-technische Daten
P-40

Bild 1: P-40 „Long Track” (Foto mit freundlicher Genehmigung des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr Dresden entstanden.)

Technische Daten
Frequenzbereich: 2,2 - 2,3 GHz
Pulswiederholzeit: 2,5 und 1,25 ms
Pulswiederholfrequenz: 400 und 800 Hz
Sendezeit (τ): 2 • 2 µs
Empfangszeit: 2,49 und 1,24 ms
Totzeit: keine
Pulsleistung: bis 2 MW
Durchschnittsleistung: 2 … 3 kW
angezeigte Entfernung: bis 375 km
Entfernungsauflösung: 300 m
Öffnungswinkel: 1,5°
Trefferzahl: > 8
Antennenumlaufzeit: 4 s oder 5 s

P-40 „Long Track”

Die P-40 „Long Track” (Russ. Designator: 1С12 «Броня» ) ist eine mobile Radarstation auf dem Basisfahrzeug 426 U mit einer Reichweite von etwa 300 km. Die Besatzung bestand aus 6 Mann. Sie diente zur Zielzuweisung für Einheiten der Truppenluftabwehr der NVA.

Als Antriebsmotor fand ein 12-Zylinder-4-Takt Dieselmotor mit einer Leistung von 342 kW (465 PS) Verwendung, der der Radarstation bei einem Gerätegewicht von 35 t eine Höchstgeschwindigkeit von 55 km/h verlieh.

Die Elektronik des Empfangsweges stammt überwiegend aus dem Fundus der P-37 (90'er Version).

Die Stromversorgung des Gerätes erfolgte über einen eingebauten 400 Hz -Generator, der durch eine Gas-Turbine angetrieben wurde.

Bild 2: P-40 „Long Track” Sichtgeräte