www.radartutorial.eu www.radartutorial.eu Radargerätekartei - Luftgestütztes Radar

AN/APG-73

Beschreibung des Radargerätes; ausgewählte Taktisch-technische Daten

Bild 1: AN/APG-73 Waffenleitradar in dem F/A-18 “Super Hornet” der US Navy © (1995) by Raytheon

Bild 1: AN/APG-73 Waffenleitradar in dem F/A-18 “Super Hornet” der US Navy © (1995) by Raytheon

Technische Daten
Frequenzbereich: X-Band
Pulswiederholzeit:  
Pulswiederholfrequenz:  
Sendezeit (τ):  
Empfangszeit:  
Totzeit:  
Pulsleistung:  
Durchschnittsleistung:  
angezeigte Entfernung: >60 NM
Entfernungsauflösung:  
Genauigkeit:  
Öffnungswinkel:  
Trefferzahl:  
Antennenumlaufzeit:  
MTBCF:  
MTTR:  

AN/APG-73

Das AN/APG-73 ist ein luftgestütztes X-Band Multifunktionsradar, welches ab den 80er Jahren von Hughes Aircraft Company Radar Systems, El Segundo, Kalifornien (USA) entwickelt wurde. Das Radar war seit 1992 einsatzbereit in den Jagdflugzeugen F/A-18 der US-Marine und des Marinekorps sowie in den Luftwaffen von Finnland, der Schweiz, Malaysia, Australien und Kanada. Hersteller war schließlich Raytheon. Das letzte AN/APG-73 wurde 2006 ausgeliefert.

Das APG-73 ist ein vollständig digitalisiertes Radar für den Einsatz sowohl in Luft-Luft- als auch Luft-Boden-Einsätzen. Es ist ein voll kohärenter Allwetter-, Multimode- Aufklärungs- und Zielverfolgungssensor welcher unterschiedliche Modulationsmuster verwendet und vor allem auf dem Design des Vorgängers AN/APG-65 und einigen Übernahmen aus den APG-70 und APG-71 basiert. Das APG-73 verwendet die gleiche Antenne und den gleichen Sender mit einer Wanderfeldröhre wie das APG-65, aber es erhielt einen neuen Datenprozessor, eine neue Stromversorgung und einen neuen Empfänger mit Exciter. Diese Modernisierungen ergaben einen größeren Speicher, mehr Bandbreite, eine bessere Fequenzagilität und eine höhere Abtastrate bei der Analog-Digital-Umsetzung. Diese fortschrittlichen Technologien bieten dem System wesentlich bessere Möglichkeiten für elektronische Gegenmaßnahmen, vor allem durch flexible Software in den Prozessoren, die es dem Radar ermöglichen, sich schnell an veränderte Bedrohungslagen anzupassen. Der programmierbare Signalprozessor ermöglicht es dem System auch, sich schnell an neue Waffen oder Taktiken durch Software-Änderungen (anstatt teurer Hardware-Modifikationen) anzupassen. Die schneller Analog-Digital-Umsetzung verbesserte das Auflösungsvermögen sowohl in der Entfernung als auch in der Dopplerfrequenz-Verarbeitung. Das ermöglicht auch eine bessere Unterscheidung dicht beieinanderliegender Ziele.

Das AN/APG-73 wird derzeit ersetzt durch das AN/APG-79.