www.radartutorial.eu www.radartutorial.eu Radargerätekartei - Perimeterradar / Sicherungs- und Überwachungsradar

Spexer 500 und Spexer 1000

Beschreibung des Radargerätes; ausgewählte Taktisch-technische Daten

Figure 1: Spexer 500

Figure 1: Spexer 500

Technische Daten
Spexer 500Spexer 1000
Frequenzbereich: X-Band
Pulswiederholzeit:
Pulswiederholfrequenz:
Sendezeit (τ):
Empfangszeit:
Totzeit:
Pulsleistung:
Durchschnittsleistung: 4 W
angezeigte Entfernung: 4,8 NM
(≙ 9 km)
9,7 NM
(≙ 18 km)
Entfernungsauflösung:
Genauigkeit:
Öffnungswinkel:
Trefferzahl:
Antennenumlaufzeit:
MTBCF:
MTTR:

Spexer 500 und Spexer 1000

Spexer 500 und Spexer 1000 sind im X-Band arbeitende Sicherungsradargeräte zur Grenzsicherung, zur Sicherung von Feldlagern, empfindlicher Infrastruktur, zum Beispiel Ölfelder, Kraftwerke, Flughäfen usw. Beide Radargeräte haben die gleichen Funktionalitäten und unterscheiden sich nur in der für die jeweilige Anwendung optimierte Reichweite. Sie wurden ursprünglich als militärische Anwendung konstruiert und arbeiten nach dem Prizip eines frequenzmodulierten Dauerstrichradars.

Die Antenne ist ein flache Phased Array mit digitaler Strahlformung auf dem Empfangsweg. Die Antenne mit ihrer elektronischen Strahlschwenkung deckt einen Sektor von bis zu 120° ab.

Spexer 500 AC

Die Version Spexer 500 AC (Anti-Collision) ist eine für eine zivile Nutzung in einem Windpark abgeänderte Version, um bei Annäherung von Flugzeugen die Positionslampen der Windkraftwerke einzuschalten. Das Antennendiagramm ist gegenüber der obigen genannten militärischen Bodenradarversion geändert, indem es nicht in Richtung Boden abstrahlt, sondern ausschließlich in den Luftraum zur Erkennung von kleinen und tieffliegenden Flugzeugen. Damit können diese Positionslampen nur bei Bedarf eingeschaltet werden. Außerhalb dieser Zeit kann diese Beleuchtung abgeschaltet werden und schont somit die Umwelt.

Bildergalerie von Spexer 500

Bild 2: Spexer 500 AC an einem Windkraftwerk