www.radartutorial.eu www.radartutorial.eu Radargerätekartei - Gefechtsfeldradar

TRM-S

Beschreibung des Radargerätes; ausgewählte Taktisch-technische Daten
TRM-S
(click to enlarge: 768·1024px = 96 kByte)

Bild 1: TRM-S (alias: LÜR)

Technische Daten
Frequenzbereich: G-Band
Pulswiederholzeit:  
Pulswiederholfrequenz:  
Sendezeit (τ):  
Empfangszeit:  
Totzeit:  
Pulsleistung:  
Durchschnittsleistung:  
angezeigte Entfernung: 200 km
Entfernungsauflösung:  
Öffnungswinkel:  
Trefferzahl:  
Antennenumlaufzeit: 3,3 … 11,9 s

TRM-S

Dieses Radargerät im G-Band wurde in die Bundeswehr als Luftraumüberwachungsradar (LÜR) im Heeres- Flugabwehr- Aufklärungs und Gefechtsführungssystem (HFlAFüSys) für das Fliegerabwehrsystem ROLAND eingeführt. Der Name TRM-S leitet sich ab von der beschreibenden Designation Taktisches Radar Mobil - Such. Das TRM-S kann bis zu 4000 Ziele simultan bis zu einer Entfernung von 200 km verarbeiten.

Das Radar besteht aus einem fernbedienbaren Antennenshelter sowie einem hermetisierbaren Bedienershelter mit drei Arbeitsstationen, der bis zu 300 m entfernt von der Antenne aufgebaut werden kann. Beide Shelter sind mit je einem geländegängigen 10-Tonner LKW transportierbar. Der Aufbau kann von sechs Personen innerhalb von 30 Minuten bewältigt werden. Das Radar arbeitet mit einem voll-kohärenten Sender mit einem Amplitron als Endstufe, welche durch eine Wanderfeldröhre angesteuert wird. Es wird eine phasenkodierte Pulskompression verwendet. Ein integriertes BITE ermöglicht effektive Wartungsarbeiten.

Durch die Phased Array Antenne kann eine sehr schneller Scanmodus mit einem Pencil-Beam in Long- und Short-Range realisiert werden. Eine gute Störunempfindlichkeit wird durch flexible Werte der Sendefrequenz, der Pulsfolgefrequenz, des Modulationsmusters und der Antennenpolarisation erreicht.

Bildergalerie von TRMS
LÜR auf dem Testgelände der Firma EADS (Ulm)

Bild 2: LÜR bei der Firma EADS (Ulm)

Bild 3: Senderendstufe mit dem Amplitron