www.radartutorial.eu www.radartutorial.eu Radargerätekartei - Flugsicherungsradar

AN/TPS-73

Beschreibung des Radargerätes; ausgewählte Taktisch-technische Daten

Bild 1: AN/TPS-73

Bild 1: AN/TPS-73

Technische Daten
Frequenzbereich: 2,7 … 2,9 GHz
Pulswiederholzeit:  
Pulswiederholfrequenz:  
Sendezeit (τ):  
Empfangszeit:  
Totzeit:  
Pulsleistung: 10 kW
Durchschnittsleistung: 1,1 kW
angezeigte Entfernung: 60 NM (≙ 111 km)
Entfernungsauflösung: 230 m
Genauigkeit: range: 60 m,
azimuth: 0,18°
Öffnungswinkel: β= 1,45°, ε= 5°
Trefferzahl:  
Antennenumlaufzeit: 12 oder 15 U/min
MTBCF:  
MTTR:  

AN/TPS-73

Das AN/TPS-73 ist ein komplett in Halbleitertechnik aufgebautes multifunktionales Primärradar im S-Band, welches sowohl als weitreichendes taktisches Flugsicherungsradar als auch als „Lückenfüller“ in der Luftraumaufklärung eingesetzt werden kann. Es ist mit einem Monopuls- Sekundärradar gekoppelt. Das System wurde entwickelt, um die Anforderungen für die Flugsicherung bei der Überwachung, Erkennung, Verfolgung und Identifizierung von Zielen in einer Umgebung mit starken Festzielstörungen und elektronischen Gegenmaßnahmen zu erfüllen. Die über das gesamte Frequenzband von Puls zu Puls wirkende Frequenzagilität mit dem nur eine geringe Impulsleistung erfordernden intrapulsmodulierten Sendeimpuls sichert eine hohe Entdeckungswahrscheinlichkeit für die Ziele im gesamten zugewiesenen Raum bei gleichzeitig verringerter Aufklärungsmöglichkeit des eigenen Radarstandortes. Der Leistungsverstärker des Senders besteht aus austauschbaren Modulen mit je 300 Watt Impulsleistung.

Die durch die Firma Alenia entwickelte netzförmige Reflektorfläche als Ausschnitt aus einem Paraboloiden wird durch zwei Strahler ausgeleuchtet, was eine verbesserte Festigkeit gegenüber Festzielstörungen bewirkt. Sie kann mit linear horizontaler oder zirkularer Polarisation gespeist werden. Der rauscharme Empfänger sichert eine optimierte Bewegtzielerkennung und verwendet eine elektronische Karte der Festziele für angepasste Schwellwerte in den acht Doppler-Filtern. Ein automatischer Plotextraktor verwaltet 600 bestätigte oder 300 unbestätigte Zielspuren gleichzeitig. Um aktiven Störsignalen gegenzuwirken, wechselt das Radar von Impuls zu Impuls oder von Impulsgruppe zu Impulsgruppe seine Trägerfrequenz und sucht automatisch nach der Frequenz mit den wenigsten aktiven Störungen.

Das AN/TPS-73 ist in einem einzelnen standardisierten 10-Fuß- ISO-Container untergebracht, der auch den Stauraum für die Antennengruppe während des Transportes bereitstellt. Das Radar ist transportabel zu Land, zur See und in der Luft (C-130, CH-53).

Das AN/TPS-73 wurde 1990 durch das Marinekorps der USA (USMC) erworben und wurde auch im Irakkrieg eingesetzt. 18 Radargeräte vom Typ TPS-73 wurden an das US-Militär als Teil des Marine-ATC- und Landing-Systems (MATCALS) ausgeliefert. Das Radar wurde anfangs von Paramax (eine Tochtergesellschaft von UniSys), später von Lockheed Martin Tactical Defense Systems in Great Neck, New York und Alenia SpA (Italien) produziert. Es wird gegenwärtig durch das Multifunktionsradar AN/TPS-80 “G/ATOR” ersetzt.

Das Radar wurde durch Alenia (später Selex ES, jetzt Leonardo) in Lizenz hergestellt und unter dem Namen Argos 73 verkauft.[1]

Sources and ressorces:

  1. Manufacturers Leaflet (186 kByte)