www.radartutorial.eu www.radartutorial.eu Radargerätekartei - Flugsicherungsradar

Beschreibung des Radargerätes; ausgewählte Taktisch-technische Daten
Selenia
(click to enlarge: 800·600px = 49 kByte)

Bild 1: Alenias ALE 335 L ATC-Antenne mit Sekundärradargerät ALE 9

Technische Daten
Frequenzbereich: D-Band
Pulswiederholzeit:  
Pulswiederholfrequenz:  
Sendezeit (τ):  
Empfangszeit:  
Totzeit:  
Pulsleistung: bis 2 MW
Durchschnittsleistung:  
angezeigte Entfernung: 28 bis 350 km
Entfernungsauflösung:  
Öffnungswinkel:  
Trefferzahl:  
Antennenumlaufzeit:  

„Selenia” ALE 3x5 L

Obwohl diese Flugsicherungsradarantenne mit ihren 13,5 m Länge und ihrer Höhe von 5,2 m zu den größten ihrer Art gehört, hat sie einen großen Vorteil: sie benötigt kein Radom, das sie vor Witterungseinflüssen schützt und ihre Leistung beeinträchtigen könnte. Sie wiegt - je nach Anwendung - zwischen 5 und 10 Tonnen und ist so konstruiert, dass sie selbst stärksten Winden standhält.

Das Gerät kann eingesetzt werden als Primärradargerät für die Terminal Area- Kontrolle und deckt dabei ein Gebiet mit einem Radius von 15 nautischen Meilen ab, für die Kontrolle der Broad Terminal Area mit einem Radius von 90 Meilen und als En-route-Radar für die Flugverkehrskontrolle von Gebieten, die in einem 190- Meilen- Umkreis um die Antenne liegen.

Die Ziffer 5 im Namen steht für die insgesamt 5 Beams, mit denen die Antenne arbeitet. Einer der Beams (Peilstrahlen) ist für die Wetterbeobachtung reserviert.

Die Antenne ist aus 192 gleichen Modulen mit den Abmessungen 40 mal 80 cm in 12 Reihen mit mit je 16 Einheiten auf dem Antennengerüst installiert. Die verbesserte Erfassung von vertikal über der Antenne fliegenden Flugzeugen wird dadurch erreicht, dass die unterste Reihe der Antennenmodule leicht nach oben geneigt installiert wird.