www.radartutorial.eu Grundlagen der Radartechnik

Laser- Radar

Laser - Radar sind Radargeräte, die im optischen Wellenlängenbereich (einschließlich UV und IR) arbeiten und als Strahlungsquelle Laser verwenden.
Gebräuchliche Abkürzungen für Laser - Radare sind

wobei sich letztere Bezeichnung zunehmend im zivilen Bereich durchsetzt.

Ähnlich wie beim konventionellen Radar basiert das Messprinzip beim Lidar auf der Aussendung kurzer Lichtimpulse in die Atmosphäre. Das von einem erfassten Objekt in das Messsystem zurückgestreute Licht wird anschließend von einem Teleskop gesammelt und z.B. von einer Photodiode oder einem Photomultiplier nachgewiesen.

Aufgrund der selbst gegenüber Millimeterwellen- Radargeräten um typischerweise mehrere Zehnerpotenzen kürzeren Wellenlängen sind mit Lidaren ein wesentlich besseres Auflösevermögen realisierbar.

Die Entfernungsinformation steckt in der Laufzeit des Laserimpulses und damit im zeitlichen Verlauf des reflektierten bzw. rückgestreuten Signals. Eine räumliche Darstellung ist darüberhinaus durch sukzessive Messungen in vielen verschiedenen, dicht beieinanderliegenden Richtungen möglich.Geschwindigkeitsmessungen werden nach dem Dopplerverfahren bereits in den bei Verkehrskontrollen genutzten laserbasierten Geräten vorgenommen.