www.radartutorial.eu Grundlagen der Radartechnik

Aufbau eines Superhet's

nur mit Diode

Um aus dem hochfrequenten Empfangssignal eine niederfrequente Information zu erzeugen, muss das Empfangssignal demoduliert werden. Aber das Empfangssignal ist sehr schwach und die Diode braucht, um arbeiten zu können, eine Mindestgröße des Eingangssignals. (Deshalb geht solche Empfängerart nur in der Nähe sehr großer Sendeanlagen.)

Deshalb wird ein HF-Vorverstärker eingesetzt, der die minimale Empfangsleistung schon einmal herabsetzt und somit die Reichweite erhöht. Dieser Vorverstärker muss sehr schmalbandig sein, damit er nur die Frequenz verstärkt, die wir brauchen.

Damit können wir aber nur eine Frequenz empfangen. Das ist ehrlich gesagt, ein bisschen wenig! Nun - dann machen wir doch den HF-Vorverstärker mit einem Drehkondensator einfach abstimmbar.

Das reicht aber noch nicht. Wir brauchen mehr Verstärkung. Und da man nicht an zwei Knöpfen gleichzeitig herumdrehen will, müssen diese also mechanisch mit einander verbunden sein.
Aber Vorsicht! Alle Verstärker müssen gut abgeschirmt sein! Bei Hochfrequenz wird jeder etwas längere Draht zu einer Sendeantenne. Und diese gesendete Energie fängt unsere Empfangsantenne wieder auf und das ganze System schaukelt sich auf, fängt an zu schwingen und aus dem empfindlichen Empfänger wird ein starker Sender!

Theoretisch kann das erweitert werden, bis ...

... die Abschirmung der Mechanik zum Abstimmen versagt
und es doch wieder zu einer Rückkopplung kommt!

Wenn man auf die Abstimmbarkeit verzichtet und die Drehkondensatoren durch Trimmkondensatoren ersetzt,die nur einmal werksseitig auf eine Resonanz abgestimmt werden, dann lässt sich die ganze Verstärkerreihe leichter abschirmen. Dann würde die folgende Schaltung funktionieren:

Schade eigentlich, dass wir nur eine Frequenz empfangen können. Aber für diese eine Frequenz ist der Empfänger schön empfindlich!

Und wenn man jetzt diesen „Ein-Kanal-Empfänger” auf eine Frequenz abstimmt, auf der nicht viel los ist, und wenn man dann davor einen abstimmbaren Frequenzumsetzer, sozusagen einen Konverter baut, dessen Ausgangsfrequenz als Differenz zwischen Eingangsfrequenz und Oszillatorfrequenz immer konstant bleibt? ...

... dann haben wir einen Superheterodynempfänger erfunden!!!

Jetzt aber nicht gleich zum Patentamt rennen:
Der Superheterodynempfänger (im Original „Supersonic Heterodyne Receiver” genannt) wurde durch Edwin Armstrong schon im Jahre 1918 entwickelt.