www.radartutorial.eu Grundlagen der Radartechnik

Mode S Abfragen

Ältere Sekundärradargeräte haben meist eine typische Abfragefolge im Mode A gefolgt vom Mode C und/oder anderen Modi. Diese Folge wird ständig wiederholt um sicher zu sein, dass auch alle Flugzeuge, die sich aktuell im Bereich der Abstrahlung befinden, erfasst werden. Das war die Ursache, dass die gegenseitigen Störungen (Fruit) zunahmen.

Das Mode S Verfahren verringert durch mehr selektive Abfragen das Auftreten dieser Störungen. Eine Mode S- fähige Bodenstation hat sehr viel mehr Abfragemöglichkeiten, die grob in zwei Typen klassifiziert werden:

„All-call interrogations” erwarten von allen Flugzeugen im Auffassungsbereich eine Antwort. (Doch unter bestimmten Bedingungen kann der Mode S Transponder diese Antworten sperren.)

„Roll-call interrogations” sind individuell (selektiv) adressierte Abfragen, auf die nur der angesprochene Mode S Transponder reagiert.

Das erste Problem für das Mode S System ist also, die individuelle Adresse der Flugzeuge herauszufinden, die sich in seinem Auffassungsbereich befinden, um diese dann individuell anzusprechen. Das kann mit den „All-call interrogations” geschehen, die periodisch vom Sekundärradar ausgesendet werden. Danach werden die aufgefassten Flugzeuge nur noch zum Beispiel jede zweite oder dritte Antennenumdrehung selektiv abgefragt.

pulse width of P4 Mode S inter mode
0,8 µs no replay Wenn ein kurzer P4-Impuls durch das Radar gesendet wird, dann antwortet ein Mode S Transponder nicht.
1,6 µs all-call reply Ein langer P4-Impuls wird gesendet, um eine „All-call interrogation” auszulösen. Dieser Modus wird aber erwartungsgemäß selten verwendet, da es andere Möglichkeiten gibt, den Individualcode zu erfassen und eine gezielte Mode S Abfrage auszulösen.
kein P4 Mode A reply Diese Abfrage wird abwärtskompatibel für nicht Mode S-fähige Transponder gesendet.
kein P4
aber großer P2
Mode S reply Das Radar sendet einen P2-Impuls mit gleicher Amplitude wie der P1-Impuls. Das aktiviert Mode S Transponder zu dem Empfang des P6-Impulses mit dem Datenblock. Für nicht Mode S-fähige Transponder erscheint diese Abfrage wie als aus einer Nebenkeule und wird deswegen durch die erfüllte ISLS- Bedingung nicht beantwortet.

Tabelle 1: Mode S Abfragemöglichkeiten