www.radartutorial.eu Grundlagen der Radartechnik

Large Vertical Aperture

Höhen-
winkel
Leistung
Horizont
Direkter Signalweg
zum Transponder
Reflektierte Signale vom
Boden oder von Gebäuden
werden bedämpft

Bild 2: ein um 90° gedrehtes kartesisches Koordinatensystem

Höhen-
winkel
Leistung
Horizont
Direkter Signalweg
zum Transponder
Reflektierte Signale vom
Boden oder von Gebäuden
werden bedämpft

Bild 2: ein um 90° gedrehtes kartesisches Koordinatensystem

Höhen-
winkel
Leistung
Horizont
Direkter Signalweg
zum Transponder
Reflektierte Signale vom
Boden oder von Gebäuden
werden bedämpft

Bild 2: ein um 90° gedrehtes kartesisches Koordinatensystem

Large Vertical Aperture

Large Vertival Aperture (LVA) Antennen werden oft für Sekundärradargeräte verwendet. Bei einer LVA- Antenne hat das vertikale Antennendiagramm schärfere Konturen. Die LVA- Antenne ist eine Phased Array Antenne und besteht aus einem vertikalen Feld von einer Vielzahl von Strahlerelementen. Diese werden mit unterschiedlicher (aber fest eingestellter) Phase und Leistung gespeist, so dass das gewünschte Antennendiagramm gebildet wird.

In der Praxis wird die LVA- Antenne leicht nach oben angeschwenkt, so dass die Hauptkeule sich in einem positiven Höhenwinkel befindet. Die untere Flanke des Diagramms hat eine Dämpfung von 4 bis 10 dB pro Grad und erreicht schnell zu vernachlässigende Leistungen. (Andere Antennenformen erzielen hier abhängig vom Tilt nur Werte von 1,5 bis 2 dB je Grad.)

Wegen des verringerten Antennengewinns bei negativen Höhenwinkeln werden Reflexionen am Boden bedämpft. Das hat folgende Vorteile:

  1. Die LVA- Antenne hat verringerte Nebenkeulen und strahlt somit mehr in die Hauptrichtung. Das erhöht die Reichweite des Sekundärradars.
  2. Die LVA- Antenne verringert die Empfangsleistung von Reflexionen am Boden, die aus einem anderen OBA in die Antennen gelangen. Das verringert die Fehler bei der Winkelbestimmung im Monopulsverfahren.
  3. Die LVA- Antenne verringert die Sendeleistung in Richtung von Gebäuden oder anderen Reflexionsflächen am Boden. Das verringert die Wahrscheinlichkeit einer Falschabfrage und in der Folge auch das Auftreten von Falschantworten.
Bildergalerie von Large Vertical Aperture Antennen

Bild 2: Standard LVA- Antenne des MSSR 2000 I

Bild 3: leicht nach oben geschwenkte LVA-Antenne (positiver Tilt)

Bild 4: SSR-Radar der Flugsicherung, Standort Cölpin