www.radartutorial.eu Grundlagen der Radartechnik

„Balanced Duplexer”

Sende- Empfangs- Umschalter, die mit λ/4- Leitungsabschnitten arbeiten, haben wegen genau dieser Frequenzabhängigkeit (λ/4) nur eine kleine Bandbreite. (Eigentlich nur eine einzige Arbeitsfrequenz!) Aus Gründen der Störsicherheit ist solche Begrenzung ungünstig.

Radargeräte, die mit mehreren, relativ weit auseinanderliegenden Frequenzen arbeiten, benötigen breitbandigere Systeme, etwa den 3 db/90° - Hohlleiterrichtkoppler. Dieser Sende- Empfangs- Umschalter arbeitet nach folgendem Prinzip:

vom
Sender
zum Empfänger
Gasentladungsröhren
zur Antenne
Dummy

Bild 1: Prinzip einer Sende- Empfangsweiche mit -3 dB/90° - Hohlleiterrichtkopplern

Sender
Empfänger
Gasentladungsröhren
zur Antenne
Dummy

Bild 1: Prinzip einer Sende- Empfangsweiche mit -3 dB/90° - Hohlleiter-Richtkopplern

Im Empfangsfall sind die Gasentladungsstrecken erloschen und die Empfangsenergie kann zum Empfänger geleitet werden. Nach dem Passieren der zwei Schlitzkoppler mit anschließender Summation wird die Empfangsenergie rein rechnerisch mindestens um den Anteil bedämpft, der im Abschlusswiderstand landet (0,5 ... 1,5 dB).