www.radartutorial.eu Grundlagen der Radartechnik

Albert Wallace Hull

Figure 1: Dr. Albert Hull vom General Electric Research Laboratorium entwickelte Elektronenröhren,
© 1995 Alfred Eisenstaedt

Albert Wallace Hull

Albert Wallace Hull ( ☆ 19. April 1880 in Southington, Connecticut – † 22. Januar 1966 in Schenectady, New York) war ein amerikanischer Physiker und Elektroingenieur. Er promovierte in Physik an der Yale University in New Haven (Connecticut) im Jahr 1909 und unterrichtete am Worcester Polytechnic Institute, bevor er es im Jahr 1913 verließ, um dem General Electric Research Laboratory beizutreten. Dort wurde er im Jahr 1928 stellvertretender Direktor und wurde im Jahr 1950 in den Ruhestand versetzt. Er leistete Pionierarbeit mit Elektronenröhren in der Industrieelektronik. Auf diesem Gebiet hielt er insgesamt 94 Patente. Ihm wird die Erfindung des Magnetrons und des Thyratrons nachgesagt.

Das Magnetron erhielt von ihm jedoch nur den Namen. Diese Röhre sollte nach seiner Vorstellung nur Steueraufgaben für niederfrequente Leistungselektronik übernehmen. Die Erzeugung von Schwingungen erkannte er nur in der Niederfrequenz bis etwa 35 kHz und er sagte voraus, dass das Magnetron zur Umformung von Gleichstrom in Wechselstrom verwendet werden könne.