www.radartutorial.eu Grundlagen der Radartechnik

Herkunft der Bezeichnung Radar

Bild 1: Brief von Admiral H. R. Stark mit der Weisung, zukünftig das Wort Radar zu verwenden.

Bild 1: Brief von Admiral H. R. Stark mit der Weisung, zukünftig das Wort Radar zu verwenden.

Herkunft der Bezeichnung Radar

Das Wort „Radar“ als Abkürzung aus „Radio Detection and Ranging“, ursprünglich einem vom NRL verwendeten Titel für dieses Arbeitsfeld, wurde durch LCDR F. R. Furth und LCDR S. M. Tucker geprägt, welche die Verantwortung für das Original-Beschaffungsprogramm für die Marine trugen. LCDR Furth (später RADM Furth) und LCDR Tucker (später RADM Tucker) entwickelten dieses Akronym während ihrer Dienstzeit an dem Marineamt (United States Department of the Navy) und ergriffen Maßnahmen, um dieses Projekt in die Tat umzusetzen. Der hier als Kopie gezeigte Brief, datiert von 10. November 1940 und signiert von Admiral H. R. Stark (damals Chef des Marineministeriums) machte diese Abkürzung zu einem offiziellen Begriff. Später wurden beide Offiziere zum Direktor des NRL (Furth von 1949 bis 1952, Tucker von 1955 bis 1956). Furth wurde danach als Admiral der Leiter des Amtes für Marineforschung (1954-1956). Das Wort „Radar“ setzte sich schnell im allgemeinen Gebrauch durch, obwohl die Briten für ihre Arbeit in diesem Bereich noch bis 1943 auf die von ihnen geprägten Begriffe „radiolocation“ und „RDF“ bestanden. Zu dieser Zeit war das Wort „Radar“ längst international als Begriff etabliert.

Quelle: Louis A. Gebhard, in 'Evolution of Naval Radio-electronics and Contributions of the Naval Research Laboratory' 1979, Seite 170 (Druckseite) oder Seite 186 (PDF-Version online)