www.radartutorial.eu Grundlagen der Radartechnik

Beleuchtungszeit und Trefferzahl

Die Vorgänge in einem Impulsradar sind zeitabhängig. Daraus ergeben sich spezielle Fachbegriffe, wie Beleuchtungszeit und Trefferzahl.

Bild 1: Das Ziel wird von mehreren Impulsen getroffen

Bild 1: Das Ziel wird von mehreren Impulsen getroffen

Bild 1: Das Ziel wird von mehreren Impulsen getroffen

Beleuchtungszeit

Die Verweildauer eines Zieles im Antennenstrahl wird Beleuchtungszeit TD (engl.: „dwell time”) genannt. Die Beleuchtungszeit eines 2D-Rundsuchradars hängt überwiegend von

Die Formel zur Berechnung lautet:

TD = ΘAZ · 60 mit ΘAZ = horizontaler Öffnungswinkel der Antenne
n = Umdrehungszahl [U/min]
(1)

360° · n

Trefferzahl

Während dieser Beleuchtungszeit sendet das Impulsradar mehrere Sendeimpulse aus. Das Flugziel wird also von mehreren Impulsen „getroffen”. Die Trefferzahl m gibt an, wie viele Echosignale pro Ziel während jeder Antennenschwenkung (oder -drehung) erzeugt werden. So steht z. B. für ein Rundsuchradar die Trefferzahl für die Anzahl der Echos pro Antennendrehung. Maßgeblich für die Trefferzahl sind die Beleuchtungszeit TD und die Impulsfolgeperiode PRT.

m = TD = ΘAZ · 60 (2)


PRT 360° · n · PRT

Damit Radaranlagen die Zielinformationen mit ausreichender Genauigkeit auswerten können, sind Trefferzahlen von 1 bis 20 notwendig (abhängig vom Arbeitsprinzip der Radaranlage).